HBW Balingen-Weilstetten im Bikepark

Nach dem schweißtreibenden Vorbereitungsspiel gegen den TSB Horkheim (3. Liga Süd), das der HBW Balingen-Weilstetten am Freitagabend vor 300 Zuschauern in der Rottweiler Doppelsporthalle mit 35:26(20:13) gewonnen hat, hatte Trainer Markus Gaugisch für seine Mannschaft am Samstagvormittag eine ganz besondere Trainingseinheit auf dem Plan.

 

„Ausdauereinheiten können nach drei Wochen harter Vorbereitung ziemlich quälend sein und deshalb ist es wichtig, dass man auch mal etwas anderes macht, das dann mit Handball halt nicht viel zu tun hat“, erklärte der HBW-Coach, weshalb er sich mit den Gallier von der Alb auf den Weg nach Gomaringen im Kreis Tübingen gemacht hat. Zuvor wurde in Balingen beim HBW-Partner „Sport-Paul“ für jeden ein Mountainbike eingepackt. Im Gomaringer Bike-Park wurden die Profi-Handballer dann von Dieter Brenzel, vom MTB Team Steinlach Wiesaz vom RV Gomaringen erwartet. Er ließ den Gallier von der Alb gar nicht lange Zeit sich den Bike-Park respektvoll anzuschauen. Mit allem hatten die Balinger Handballer gerechnet, nur nicht mit einem derart professionell angelegten Park. Die Hügel im sogenannten „Waschbrett“ und die Steilwand ähnlichen Kurven sahen da noch am harmlosesten aus. Bretterrampen und sonstige Hindernisse bei denen man sich nur schwer vorstellen kann, dass man sie mit einem Fahrrad befahren kann, standen Respekt einflößend in der Gegend rum.

 

Brenzel, immerhin Mountainbike-Trainer des Jahres 2009, schickt seine Gäste zügig aufs Rad. Nach der Methode vom Bekannten zum Unbekannten, spielten bei der Einweisung zunächst auch Bälle eine Rolle. Mit den Bikes im Kreis fahrend bekamen die Handballer von Brenzel die Bälle zugeworfen die sie während der Fahrt zu fangen hatten. Schnell war zu sehen, dass der Umgang mit dem für die meisten doch ungewohnten Sportgerät vertrauter wurde und Trainer Brenzel steigerte den Schwierigkeitsgrad immer weiter. Die Gallier von der Alb legten die anfänglichen Hemmungen vor dem unbekannten Terrain mehr und mehr ab und bekamen an der Ausdauereinheit zusehends richtigen Spaß. Selbst kurze, anstrengende Bergrennen im kleinsten Gang wurden mehrmals gegeneinander ausgetragen und zum Abschluss der Trainingseinheit wagte sich der ein oder andere auch auf die Rampen und an kleine Sprünge, wo zu Beginn noch jeder verneinend den Kopf geschüttelt hatte.

„Die Jungs hatten heute richtig Spaß. Alle haben engagiert mitgemacht und dank der tollen Betreuung durch Dieter Brenzel, gab es keinen Sturz und keine Verletzten“, war HBW-Trainer Markus Gaugisch mehr als zufrieden. Er und sein neuer Co-Trainer Ecki Nothdurft ließen es sich nicht nehmen, die Trainingseinheit, so schweißtreibend und anstrengend sie auch war, von Anfang bis Ende mitzufahren. 

Ab Montag werden Strobel, Böhm und Co. wieder täglich in der SparkassenArena trainieren und am Wochenende geht es dann als Titelverteidiger zum international besetzten Sparkassen-Cup nach Altensteig.  

weitere Bilder in der Galerie